Was versteht man unter…

… Einzelsupervision?

Hier passiert das gesamte Supervisionsgeschehen im Zweiersetting Supervisor – Supervisand. Eine Person reflektiert ihren Arbeitsbereich und ihre Gestaltung hinsichtlich Kommunikation und Beziehung. Einzelsupervision wird häufig dann gewählt, wenn drängende Entscheidungen anstehen oder Schwierigkeiten auftreten, die schon länger angehäuft wurden und die Berufsausübung zunehmend einengen.

 

… Gruppensupervision?

Gruppensupervision ist Supervision mit mehreren Menschen, die gemeinsam einen Reflexions- und Austauschbedarf haben, unter Anleitung eines Supervisors. Die Teilnehmer haben ein ähnliches berufliches Profil, sie arbeiten aber meist in unterschiedlichen Organisationen. Auf diese Weise ist ein produktiver Austausch über verwandte Anliegen und das gemeinsame Entwickeln von Lösungsstrategien möglich. Der Fokus richtet sich auf die Reflexionsprozesse. Gruppensupervision aus systemischer Sicht versteht, dass hier die Komplexität von außen durch die Systembildung gemindert, intern aber durch die sich bildenden Prozesse innerhalb der Gruppe erhöht wird.

Die Themen und Anliegen beziehen sich auf die außerhalb der Supervisionsgruppe praktizierte Berufsarbeit eines Teilnehmers. Die anderen Teilnehmer reagieren und agieren als Experten ihres Berufes, sie lassen sich mit den für sie vorhandenen Mitteln, Kenntnissen, Erfahrungen und persönlichen Kompetenzen auf das Thema des Supervisanden ein. Dabei tragen sie zu einer Klärungshilfe und Erweiterung der Perspektive für sich selbst und dem Supervisanden bei. Die potentielle Kraft von Supervision liegt in der Vielfalt an Erfahrungen und Kompetenzen durch die verschiedenen Teilnehmer.

 

… Teamsupervision?

 In der Teamsupervision arbeiten die Teilnehmer in der Regel im beruflichen Alltag eng zusammen und sind ständig miteinander verbunden. In der Teamsupervision gibt es immer einen doppelten Fokus. Damit ist die Arbeitsbeziehung zwischen den Teammitgliedern und die Arbeit an sich mit ihren verschiedenen Facetten, gemeint. Die Reflexion, die Verbesserung oder Herstellung eines förderlichen Arbeitsklimas, die Klärung von Konflikten und fallbezogene Arbeit sind die häufigsten Inhalte einer Teamsupervision.

 

… Fallsupervision?

In der Fallsupervision treffen sich Vertreter verschiedener Berufe oder Mitglieder eines Teams, um die Besonderheiten eines bestimmten Klienten, Schülers oder Patienten zu besprechen und den Umgang mit ihm zu planen und zu verbessern. Ziele sind Entlastung der Betreuenden und die Verbesserung der Begegnungen mit dem zu betreuenden Menschen.



Mitglied bei:

Buchtipp:

Neue Autorität macht Schule

Herausgeber: Wilhelm Schönangerer und Hans Steinkellner

Mit einem Vorwort von Prof. Haim Omer

>> mehr Info 

Kontakt:

Dipl.Päd. Martina Weichselbaumer, BEd

Supervisorin und Coach (ÖVS)

Dürnauer Str. 51 c/3.7

A-4840 Vöcklabruck

E-Mail: kontakt@sichtweite.at

Tel. 0699 118 902 66